Themen Stellen

Das neue Konzept des Stellens. Wurde in Zusammenarbeit mit dem bekannten Medium Adriana Meisser und der geistigen Welt erarbeitet.

Anders als bei dem bereits bekannten Familienstellen, hat dieses Konzept den Vorteil, dass alle in der Gruppe (mind. 5 Pers. direkt involviert werden. Das heisst: Es wird am Anfang ein Thema  (Glaubenskonstrukt) durch den Seminarleiter eruirt, welches in Resonanz mit jedem Teilnehmer  ist. Als Beispiel kann man  das Thema Mangel nehmen. Mangel lässt sich in verschiedenen Lebensbereichen finden, Z,B. Mangel an Geld, Liebe, Gesundheit, Selbstvertrauen etc.

 

Bei diesem Konzept werden nicht Familienmitglieder gestellt, wie beim herkömmlichen Familienstellen nach Hellinger, sondern es werden Aspekte (Ursprung, Glaubenskonstrukt, Resonanz, Bewahrer) des Aufstellers bestimmt. Da alle in der Gruppe miteinander in Resonanz sind, bekommt jeder die Möglichkeit seine eigenen Themas mit zu transformieren. Auch wenn die Verbindung zum Thema anderst gelagert sein kann, so wird doch durch das Resonanzprinzip das persönliche Glaubenssatzkonstrukt mit aufgelöst. Diese Art des Stellen hat vorallem dadurch einen einen enormen Vorteil, weil der Ursprung eines Glaubenskonstrukts nicht klar ersichtlich sein muss, um gewandelt werden zu können. Durch das Einklopfen des neuen Glaubensatzes wird die neue innere Haltung im energetischen System sogleich verankert,

 

Warum Transformation von Themen-Stellen in der heutigen Zeit so wichtig ist?

 

Wir befinden uns in einer sehr speziellen Zeit, in welcher sich der Lichtkörper immer mehr entwickelt. Wenn da noch viele Blockaden, ob bewusst oder unbewusst vorhanden sind, ist es mühsam und z.t. schmerzhaft voran zu gehen. Das Transformieren von belastenden Gefühlen ist also äusserst wichtig. Wir Menschen sind eine Anhäufung von Glaubenssätze, Überzeugungen, welche sich in der Kindheit und in früheren Leben gebildet haben. Wir handeln aus diesen Überzeugungen heraus und kreieren so unser Leben. Wir glauben einen freien Willen zu haben, was so nicht ganz stimmt.

 

Unsere Entscheidungen sind das Produkt unserer unbewussten Programmierungen, welche in unserem Unterbewusstsein ,herumlungern“.

Diese Programmierungen wurden durch Gedanken Wiederholungen in der Vergangenheit gebildet.

 

Im jetzigen Zeitpunkt unserer Entwicklung kommen sie an die Oberfläche und wollen wahrgenommen werden. Z.T sabotieren solche Programmierungen ganz erheblich unser Wohlbefinden und unser harmonisches Zusammenleben mit unseren Mitmenschen. Wir fühlen uns wie in einem Hamsterrad und die gleichen Situationen oder leicht abgeänderte bestimmen unser Leben. Wir ziehen immer den selben nervigen Partner in unser Leben, wir haben auch nach einem Stellen Wechsel wieder den gleichen oder ähnlichen Chef usw.

 

Viele meinen das Leben sei ungerecht, aber dem ist nicht so. Das Leben läuft genau nach vorbestimmten Gesetzmässigkeiten ab, d.h. Wir bestimmen das Leben, mit unseren Überzeugungen (Glaubenskonstrukte). Nicht der Partner, nicht der Chef, nicht der Nachbar ist Schuld an unserem Leid, sondern wir selbst sind es.

 

Das mag für einige hart klingen aber es birgt auch eine grosse Chance in sich.; Wir können es ändern“!

 

Wir sind nicht Opfer auf dieser Welt sondern wir kreieren unsere Wirklichkeit.

Ich weiss, das ist nicht immer, sogar meistens nicht einfach, aber ein sich lohnender Weg. Aber dafür müssen wir auch die Verantwortung über unser Leben übernehmen. Etwas, was für uns Menschen, sehr schwierig ist, weil wir das so nicht gelernt haben, vor allem die Meisten von uns nicht. Ich habe auch lange geglaubt, entweder hat man Pech oder man hat Glück, dass dieses aber nach einer kosmischen Genauigkeit abläuft, war mir sehr lange nicht bewusst.

Aber wie heisst es doch so schon: Wie innen so aussen.

Was biete ich an?